Krawatten

Filter

Edle Krawatten von PIERRE CARDIN: Eleganz für Ihren Hals

Eine Krawatte kaufen gehen klingt im ersten Moment nicht gerade nach einer schwierigen Aufgabe. Doch das riesige Angebot an Formen, Farben und Mustern kann den einen oder anderen Herren schnell überfordern. Mit dem sorgfältig zusammengestellten Sortiment von PIERRE CARDIN fällt das Krawatten online kaufen jedoch leicht. Es bietet Ihnen von der stilvollen klassischen Krawatte aus Seide bis hin zur exklusiven Krawatte aus Strick modische Modelle, die Ihrer Garderobe den letzten Schliff verleihen.

Exklusive Krawatten am Puls der Zeit

Die Krawatten von PIERRE CARDIN sind selbstverständlich allesamt von höchster Qualität. Modelle aus reiner Seide finden Sie in unserem Angebot ebenso wie hochwertige Krawatten aus einem Baumwolle-Wolle-Mix in wirkungsvoller Fade-Out-Optik. Besonders im Trend liegen diese Saison Strickkrawatten. Unsere Variante begeistert mit einem zweifarbigen Design und eignet sich hervorragend für Casual-Looks oder Business-Termine. Genau die richtige Krawatte für experimentierfreudige Männer, die das Außergewöhnliche suchen.

Auf die Bindung kommt es an!

Egal, ob Luxuskrawatten, modische Designer-Krawatten oder edle Krawatten aus Seide Ihren Hals schmücken sollen. Falsch gebunden verpufft der Effekt des stilvollen Accessoires sofort. Es gibt weit über 80 bekannte Knotenarten, was in Kombination mit der Vielzahl an Krawattenformen die Entscheidung nicht leicht macht. Mit den gängigsten Krawattenknoten können Sie jedoch kaum etwas falsch machen. PIERRE CARDIN erklärt Ihnen die Merkmale, Kombinationsmöglichkeiten sowie die Bindung der vier Klassiker: Windsor-Knoten, Four-in-hand-Knoten, der halbe Windsor-Knoten, Pratt-Knoten.

Der Windsor-Knoten: Ein Klassiker für den besonderen Anlass. Da dieser Knoten ziemlich dick ist, sollten Sie eine eher dünne Krawatte mit dem Windsor-Knoten binden. Er eignet sich gut für mittelgroße Männer mit normalem Halsumfang. Die Bindung des Windsor-Knotens erfolgt in fünf Schritten:

1. Im ersten Schritt müssen Sie das breite Ende der Krawatte über das schmale Ende legen. Anschließend müssen Sie beide Enden festhalten und auf der Seite eine Schlaufe bilden. Ziehen Sie dafür das breite Ende unter der Krawatte hoch und schlagen es nach vorne um.

2. Jetzt müssen Sie das breite Ende auf die andere Seite des schmalen Endes führen und eine weitere Schlaufe bilden, indem Sie das breite Ende über die Krawatte legen und nach hinten umschlagen.

3. Anschließend Legen Sie das breite Ende horizontal über das schmale Ende.

4. Nun führen Sie das breite Ende hinter der Krawatte nach oben und stecken es glatt gezogen in die entstandene Schlaufe.

5. den Knoten festzuziehen, halten Sie das schmale Ende fest und ziehen abschließend sanft am breiten Ende, bis der Knoten fest genug sitzt.

Der Four-in-Hand-Knoten: Ein einfacher Krawattenknoten, der zu allen Krawatten und Hemdkragen passt. Deshalb ist er ideal für Anfänger geeignet, die sich an die Kunst des Krawattenbindens langsam herantasten möchten. Der Four-in-Hand-Knoten gelingt Ihnen wie folgt:

1. Legen Sie die Krawatte um Ihren Hals, sodass das dicke Ende etwas länger ist. Letzteres kreuzen Sie nun nach rechts über das schmale Ende.

2. Jetzt schlagen Sie das breite Ende unter der Krawatte um.

3. Anschließend müssen Sie das breite Ende erneut über das schmale Ende führen.

4. Nun schlagen Sie das breite Ende nach hinten beziehungsweise oben hinter die Halsschlinge.

5. Abschließend müssen Sie nur noch das breite Ende durch die entstandene Schlaufe ziehen.

Der halbe Windsor-Knoten: Einer der bekanntesten Krawattenknoten weltweit. Er ist etwas dicker als der Four-in-Hand und wirkt klassisch-elegant. Tragen lässt sich der halbe Windsor zu allen geschäftlichen oder formellen Anlässen. Er eignet sich perfekt, um schmale Krawatten zu binden und lässt sich von Herren aller Körpergrößen gut tragen. Den halben Windsor-Knoten binden Sie so:

1. Führen Sie den ersten Schritt genauso durch, wie er beim Windsor-Knoten beschrieben ist.

2. Anschließend führen Sie das breite Ende der Krawatte horizontal zuerst hinter und dann vor das schmale Ende.

3. Jetzt müssen Sie das breite Ende hinter der Krawatte nach oben führen und es in die entstandene Schlaufe stecken.

4. Abschließend das schmale Ende festhalten, am breiten Ende ziehen, um den Knoten zu formen und ihn im letzten Schritt bis zum obersten Hemdknopf schieben.

Der Pratt-Knoten: Dieser symmetrische Krawattenknoten ist ebenso klassisch wie zeitlos. Allzu dicke Krawatten sollten Sie jedoch nicht damit binden. Er passt zu allen Anlässen und ist von seiner Größe her vergleichbar mit dem einfachen Windsor-Knoten. So gelingt Ihnen der Pratt-Knoten:

1. Legen Sie die dünne Seite Ihrer Krawatte über die breite Seite nach rechts. Achten Sie darauf, dass das Kreuz nahe am Hals ist.

2. Halten Sie das Kreuz fest und bringen Sie das breite Ende durch die Öffnung zwischen der Überkreuzung und dem Hals. Sobald Sie das breite Ende durch die Öffnung ziehen, sollte die Naht der hinteren Krawattenseite zu sehen sein, womit der Knoten nun fast geformt ist.

3. Jetzt müssen Sie das dünne Ende gerade nach unten halten und die breite Seite über den Knoten nach links legen. Bringen Sie nun den breiten Teil unter den Knoten und durch die Öffnung zwischen dem Knoten und dem Hals.

4. Das breite Ende sollte nun oberhalb des dünnen Endes liegen. Dabei schaut die Naht des breiten Endes nach unten und die Naht des dünnen Endes nach oben.

5. Zum Schluss heben Sie das breite Krawattenende an und stecken es durch den Knoten. Ziehen Sie es an, um die Länge sowie die Breite der Krawatte im Nackenbereich zu regulieren.

Kleine Krawatten-Katastrophen, die Sie vermeiden sollten:

Auch hochwertige Krawatten von bester Qualität schützen Sie nicht vor dem einen oder anderen Fettnäpfchen. PIERRE CARDIN verrät Ihnen deshalb die größten Fehler, die Sie beim Krawatte kaufen sowie beim Tragen machen können:

Achten Sie auf die passende Farbe der Krawatte. Diese muss entsprechend Ihres Outfits gewählt sein und mit dem Gesamtbild harmonieren. Schrille Töne oder gar Neonfarben sind generell eher schwierig. Vor allem im Business-Kontext haben extrem auffällige Farben nichts zu suchen.

Vorsicht bei gemusterten Krawatten. Vielleicht erinnern Sie sich noch an den damaligen Trend der Motivkrawatten mit Comicfiguren oder Smileys. Diese eignen sich heutzutage höchsten für Anlässe, bei denen Sie sich einen Scherz erlauben wollen. Sofern Sie ein extravagantes Muster bevorzugen, sollten Sie die entsprechende Krawatte mit einem eher sportlichen Anzug kombinieren. Gestreifte Krawatten passen wiederum nicht zu karierten Hemden.

Die Länge macht den Unterschied! Bei einer richtig gebundenen Krawatte endet die Spitze auf Höhe Ihrer Gürtelschnalle. Zu lang oder zu kurz gebundene Krawatten wirken unfreiwillig komisch und sind daher dringend zu vermeiden.

Absolutes No-Go ist das Hervorlugen und Baumeln des schmaleren Endes der Krawatte hinter dem breiten.